Fassisi CanVecto 4

HUNDE

Der Schnelltest zum Nachweis von Dirofilaria imitis Antigen, Anaplasma phagocytophilum, Antikörper, Ehrlichia canis Antikörper und Leishmania Antikörper bei Hunden.

  • Einsatz direkt vor Ort, Ergebnis innerhalb weniger Minuten verfügbarer
  • Direkter Antikörpernachweis in Vollblut, Serum, Plasma
  • Einfache Handhabung 
  • Alle notwendigen Komponenten sind im Testkit enthalten
  • Lagerung bei 2 - 30 °C
  • Dirofilaria Ag: Sensitivität 94,12%, Spezifität 99,99%
    Anaplasma Ak: Sensitivität 97,67%, Spezifität 95,99%
    Ehrlichia Ak: Sensitivität 92,50%, Spezifität 96,67%
    Leishmania Ak: Sensitivität 95,24%, Spezifität 99,99%
Fassisi CanVecto 4 Schnelltest zum Nachweis von Dirofilaria bei Hunden

GENAUERE INFORMATIONEN ZUM FASSISI CANVECTO 4

Anaplasmen und Ehrlichien sind vektorübertragene (Zecken), intrazelluläre Bakterien, Dirofilaria immitis und die Leishmaniose des Hundes werden von blutsaugende Mücken übertragen.  

 

D. immitis (CHW): Die Infektion mit D. immitis kann zu einer schweren und auch tödlichen Erkrankung bei Hunden führen. Adulte Herzwürmer können im Hund 5–7 Jahre überleben. Der Antigentest dient dem Nachweis von zirkulierender D.-immitis-Antigenen im Blut; die  adulten weiblichen Herzwürmern werden nachgewiesen.

 

Anaplasmose: In Europa wird Anaplasma phagocytophilum bei Haushunden gefunden. Die Antikörper werden unter Verwendung von A.-phagocytophilum-Antigenen nachgewiesen.

 

Ehrlichiose: Mit Ehrlichien infizierte Hunde entwickeln eine canine monozytäre Ehrlichiose. Das Vorkommen von Infektionen steht in einem Zusammenhang mit der Verbreitung des Vektors R. sanguineus. Die Antikörper werden unter Verwendung von E.-canis-Antigenen nachgewiesen.

 

Leismaniose: In Europa wird die Leishmaniose des Hundes durch das Protozoon Leishmania infantum verursacht. Die Antikörper werden durch ein spezifisches Antigen nachgewiesen und kann bei erkrankten Hunden etwa sechs bis acht Wochen nach Erstinfektion eingesetzt werden.

 

Negatives Testergebnis bei den Antikörpertests: sie schließen eine Infektion nicht aus, da es bei jedem Infektionsstadium seronegative Ergebnisse geben kann. Positives Testergebnis bei den Antikörpertests: Im Endemiegebiet können positive Antikörper-Ergebnisse von einer früheren Infektion stammen.

Hunde – CanVecto 4

CanVecto 4 ist ein Schnelltestverfahren, das von Fassisi entwickelt wurde. Innerhalb von kürzester Zeit kann dieses Testsystem Antikörper von häufigen Hunde-Krankheiten nachweisen und ermöglicht schnelle Behandlungsmaßnahmen. Der Schnelltest CanVecto 4 zeigt zuverlässig eventuelle Antikörper von Dirofilaria immitis, Anaplasma phagocytophilum, Ehrlichia canis und Leishmania an.

Die Möglichkeit eines falsch-negativen Ergebnisses ist wie auch bei anderen Testsystemen nicht auszuschließen, da es in jedem Infektionsstadium seronegative Ergebnisse geben kann. Positive Testergebnisse auf Antikörper der Krankheiten können dagegen durchaus auch aufgrund von früheren Infektionen angezeigt werden. Kontrolltests sind stets empfohlen. Gelagert werden sollten die Testsysteme bei 2 bis maximal 30 °C, um die Funktionalität nicht zu beeinträchtigen.

 

Informationen zu CanVecto 4

Leishmaniose und Dirofilaria immitis, auch als Herzwurm bezeichnet, werden von blutsaugenden Mücken übertragen und sind vor allem in gemäßigten-warmen sowie tropischen und subtropischen Zonen endemisch.

Dirofilaria immitis: Der Herzwurm kann im Hund 5 bis 7 Jahre überleben und ist hochpathogen. Der Befall mit einem solchen Fadenwurm kann beim Hund schwere bis tödliche Erkrankungen zur Folge haben. Der Antigentest dient dem Nachweis von zirkulierenden D.-immitis-Antigenen im Blut, was auf adulte weibliche Herzwürmer rückschließen lässt.

Leishmaniose: Leishmaniose bzw. das Protozoon Leishmania infantum wird vorrangig von Sandmücken übertragen. Das Heikle an dieser Krankheit ist, dass die Inkubationszeit in der Regel zwei Monate beträgt, die Krankheit aber auch erst einige Jahren später ausbrechen kann. Antigennachweise können hier frühestens sechs Wochen nach der Infektion nachgewiesen werden.

 

Die Erreger der Anaplasmose und Ehrlichiose werden durch Zecken übertragen, sind also vektorbasierte, intrazelluläre Hunde-Krankheiten. Häufig zeigen sich bei diesen Krankheiten keine oder nur leichte Symptome. In einigen Fällen jedoch können beide Erkrankungen ernsthafte Folgen nach sich ziehen.

Anaplasmose: In Europa werden Anaplasma phagocytophilum bei Haushunden gefunden. Die Antikörper werden unter Verwendung von A.-phagocytophilum-Antigenen nachgewiesen.

Ehrlichiose: Ehrlichien kommen vor allem in der Braunen Hundezecke in tropischen, subtropischen Regionen sowie im Mittelmeerraum vor. Hunde entwickeln eine canine monozytäre Ehrlichiose. Dabei werden die weißen Blutkörperchen befallen. Das Vorkommen von Infektionen steht in einem Zusammenhang mit der Verbreitung des Vektors R. sanguineus. Die Antikörper werden unter Verwendung von E.-canis-Antigenen nachgewiesen.